Wai-O-Tapo: Champagne Pool (100Grad heiss und 250m tief)

Rotorua

Rotorua, Neuseeland

Seit Samstag sind wir in Rotorua, eines der vulkanisch und somit thermal aktivsten Gebiete Neuseelands.
Den Tag vorher, also am Freitag, waren wir in Waitomo nochmal wandern, nachdem wir am Morgen Falk verabschiedet hatten. Die Wanderung war richtig cool, weil sie wirklich durch schoenes Land verlief und in einen Busch-Walk muendete, von dem aus wir Blicke in die riesigen Waitomo Caves riskieren konnten.

Als wir am Samstag hier ankamen, haben wir uns gleich Fahrraeder for free im Backpacker ausgeliehen (was uebrigens wieder sehr schnucklig ist – Funky Green Voyager) und haben die Stadt erkundet. Ach ja und vorher haben wir uns erstmal wieder mit Essensvorrat im Packn Save (der billigste Einkaufsmarkt in NZ) eingedeckt.
Rotorua ist doch groesser als wir dachten, so dass die vielen Touristen hier sich besser in der Stadt verteilen. Auch gibt es hier Gebaude- und Parkmaessig Zeugnisse guter alter englischer Kultur.
Im Stadtpark konnten wir uns auch gleich die ersten nach schwefelriechenden und blubbernden Schlammloecher ansehen. Schon krass, so Mutter Erde zu sehen, zu riechen und zu hoeren – einfach zu spueren.

Gestern frueh haben wir uns dann spontan fuer eine Rafting-Tour auf dem Waiora-River entschieden. Dieser wird nur 26 mal im Jahr dafuer freigegeben und hat Schwierigkeitsgrad 5, was wohl relativ hoch ist. Sprich, er ist schnell und hat einige relativ schwierige Rafting-Stellen drinnen.
Wir waren also knapp 2 Stunden auf dem Wasser und es hat echt Spass gemacht. Baden gehen war Pflicht. Wer nicht von selbst einmal aus dem Boot geflogen ist, der wurde rausgeworfen! Unsere Guides waren ziemlich verrueckt drauf, also genau das richtige fuer eine solche Tour.
Abends sind wir dann zur Erholung ins Spa-Pool gegangen, das aber diesmal aus natuerlichem thermalem Wasser bestand. Kann man nur empfehlen, insbesondere zur Zeit des Sonnenuntergangs, wenn man vom Pool draussen einen tollen Blick auf den See Rotorua hat.

Heute sind wir mit Martin, ein anderer deutscher Backpacker, gemeinsam 30 km suedlich von Rotorua nach Wai-O-Tapo gefahren. Dort gibt es ein riesiges Thermal Area, wo unter anderem der beruehmte Geysir „Lady Knox“ zu finden ist. Dieser wird taeglich 10.15 Uhr mit Waschpulver gefuettert, damit er explodiert und mehrere Meter in die Hoehe schiesst. Klingt sehr spektakulaer, doch leider ist es sehr touristisch angelegt, so dass man dabei nicht das richtige Feeling bekommt. Man hat nicht das Gefuehl, dass es ein richtiges Naturschauspiel ist, was sich da abspielt, sondern es sieht irgendwie gekuenstelt aus. Man hat fast das Gefuehl, man wuerde nur einem Springbrunnen zugucken. Naja. Dafuer ist der Rest des Parks sehr empfehlenswert.
Wir haben eine Vorstellung davon bekommen, wie die Erde vor Urzeiten wohl mal ausgesehen hat – Schlammpools, brodelndes Wasser, farbige Ablagerungen auf Gestein (von gelb, ueber braun, orange, giftgruen bis weiss und schwarz) und naturlich die ganze Zeit Gestank und heisser Dampf in der Luft.