Wasserglitzern am Coopers Beach

Neues aus Whangaroa

Whangaroa, Neuseeland

Am Donnerstag konnten wir endlich unsere selbstbemalten Kaffeebecher abholen und waren ganz stolz. Wir nutzen sie jetzt schon eifrig und sie werden uns mal eine schoene Erinnerung an NZ sein.

Da wir an dem Tag also mal wieder in Kerikeri waren, haben wir auch gleich nochmal den 2-3stuendigen Walk (hin und zurueck) zu den Rainbow Falls gemacht. Dort waren wir zwar schon, aber nur mit Auto und nicht zu Fuss. Und man hatte uns gesagt, dass der Walk sehr schoen sei. Nun, das war er am Anfang und am Ende auch, doch zwischendrin gings an einer „Baustelle“ vorbei, wo Baeume gerodet wurden. Da gibt es hier in der Gegend uebrigens einige Stellen, wo gerodet wird. Sieht richtig uebel aus. Und uns wurde so richtig bewusst, dass die vielen schoenen Huegel hier in NZ nicht von allein entstanden sind. Vorher war der Grossteil des Northlands mit Wald bedeckt! Da bekommt man gleich nochmal eine andere Sicht auf die „suessen Huegelchen“.

Relativ spaet sind wir dann „zu Hause“ eingekehrt und wurden gleich von unseren Hosts zum BBQ eingeladen, alte Freunde von ihnen aus Australien und welche aus der Gegend waren da. Dieser Abend war richtig schoen und hat auch erst 2Uhr geendet. Zwischendrin wurden Floete und Gitarre herausgeholt und wir haben „house of the rising sun“ und „moonshadow“ gesungen.

Die naechsten beiden Tage waren mal wieder sehr regnerisch. Insbesondere am Freitag konnte man absolut gar nix machen. Es hat geschifft wie verrueckt und aehnlich wie bei euch in DT war es sehr stuermisch. Das Interessante daran war, dass in diesen Tagen mit dem Internet fast nix lief. Die Leitung war super langsam, da alle Neuseelaender aufgrund des Regens zu Hause waren und im Internet hingen.

Gestern war der Regen aber ertraeglich, so dass wir nicht faul geblieben sind, sondern uns entschieden haben nach Mangonui zu fahren (aehnlich wie Kerikeri ca. 30km entfernt). Und das war eine gute Entscheidung, denn dort zog es auf. Wir haben die beruehmten Fish and Chips gegessen, die man unbedingt in Mangonui essen sollte, und wir sind zum Coopers Beach (oestliches Ende der Doubtless Bay) gefahren. Dies ist ein herrlicher Strand unmittelbar neben Mangonui, der sehr weitlaeufig ist und tollen Sand. Somit haben wir dort einen ausfuehrlichen Spaziergang gemacht und festgestellt, dass Muscheln sammeln wirklich ein toller Zeitvertreib ist.

Als wir zurueck nach Whangaroa gefahren sind (ich = Anne bin gefahren!) haben wir festgestellt, dass es dort den ganzen Tag ueber wolkig und regnerisch geblieben ist. Die Wechselhaftigkeit des Wetters in NZ ist wirklich famos.

Auch an diesem Abend waren wieder Freunde unserer Hosts da und es wurde wieder auf der Gitarre geklimpert, lecker neuseelaendischer Wein getrunken und sogar Wodka herausgeholt, der ganz suess nach Honig geschmeckt hat (ist wohl eine neuseelaendische Spezialitaet).
Wir muessen anmerken, dass wir zu allen diesen Festivitaeten eingeladen wurden … so viel zur herausragenden Freundlichkeit der Neuseelaender. Ausserdem haben wir eine Einladung nach Perth erhalten, wenn wir irgendwann in Australien sind. Cool, oder?!

Heute war es wieder herrlich und vor allen Dingen warm. Dies haben wir gleich genutzt, um unseren grossen Berg Waesche zu waschen, Auto auszusaugen und Kanu zu fahren. Es ist wirklich schoen, wie man durchs Wasser gleitet und am Ufer die Natur bestaunen kann. Dabei haben wir gesehen, wie ein grosser Seevogel, ein sogenannter Gannet (wir haben im Vogelbuch nachgeschlagen!) im Steilflug ins Wasser gestuerzt ist, um sich einen Fisch zu holen. Und wir haben gesehen, wie sich vom Hang ein grosser Felsbrocken geloest hatte (hat Baeume platt gewalzt) und mit lauten Krachen ins Wasser geblumst ist. Bloss gut, dass wir nicht so nah am Ufer entlang geschibbert sind.

Diesmal sind wir richtig bis an den Ausgang der Bay gefahren und haben in unseren Nussschalen einen Blick auf den grossen Ozean riskiert. Dabei kam mir in den Sinn, dass die Maoris in solchen Gefaehrten tatsaechlich ueber den Ozean hierher gekommen sind … kaum vorstellbar.