Chesterstreet Backpackers; Christchurch NZ

Mein erster Wintergeburtstag und andere Neuigkeiten aus Christchurch

Christchurch, Neuseeland

Als allererstes: Vielen lieben Dank fuer eure Glueckwuensche zu meinem (Anne) Geburtstag!
Nun war es fuer mich als Sommerkind also mein erster Wintergeburtstag. Schnee hatten wir zwar nicht, aber ordentlich kalt war es schon. Auch mal eine Erfahrung. Leider musste ich an meinem Ehrentage arbeiten, doch abgerundet wurde er mit einem suessen Ueberraschungsgeburtstagstisch am Morgen und nettem Beisammensitzen mit Rotwein am Abend. Ausserdem gab es gute Leckereien, wie Russischer Zupfkuchen (den man ja mit Quark macht und dieser ist nicht in NZ erhaeltlich – unser Japanaer Shinski im Hostel brachte uns aber auf die Idee stattdessen Cream Cheese zu nutzen) und Rollmops, mit dem wir am Abend dann Einmarinierten Hering zubereitet haben (mein erster seit ueber einem halben Jahr – hhmm lecker! Dieser ist was besonderes, da er hier naemlich teuer aus der Ostsee importiert werden muss.).

Weiterhin habe ich mich sehr gefreut ueber ein Puzzle samt Gutschein fuer einen Puzzle-Abend an einem kalten Wintertag, eine Karte fuer ein kleines Alternativkino im Arts Centre in Christchurch und meinen neuen ganz besonderen Gluecksbringer – ein Jadeanhaenger von der Westkueste (siehe Foto). Jadeschmuck ist ein „Must Have“ in Neuseeland. Viele Einheimische und Reisende tragen ihn als Symbol fuer Glueck und Freundschaft – ein Brauch von den Maoris. Und man darf sich einen solchen Anhaenger auf keinen Fall selbst kaufen, nur als Geschenk bringt er wirklich Glueck. Hier in Neuseeland werden solche Schmuckstuecke von Generation zu Generation weitergegeben.

Uebrigens habe auch ich (Seb) inzwischen einen Job gefunden. Ich arbeite nun auch in der Vorhangfabrik und stelle Schienensysteme und Rollos nach Mass her.
Was gibt es sonst noch so bei uns? Wir haben ein wirklich schoenes Zimmer in unserem Backpacker bekommen – eine halbe Garage fuer uns allein (keine Angst, ist nicht so wie es klingt!)

Von Christchurch und Umgebung haben wir auch ein wenig gesehen. Letztes Wochenende waren wir wieder in Lytellton und wollten uns ein neues Schiff der Marine ansehen. Zu diesem „Tag der offenen Tuer“ wollten auch aberhunderte Kiwis und so haben wir das Schiff nur von aussen zu Gesicht bekommen. Uebrigens war der Weg nach Lyttelton mit dem Bus an diesem Tag ein kleines Abendteuer! Lyttelton und Christchurch sind naemlich durch einen mehrere Kilometer langen Tunnel miteinander verbunden. Da aber so viele Kiwis das neue Schiff sehen wollten, staute sich der Verkehr bereits im Tunnel – nicht ein unbedingt angenehmes Gefuehl, insbesondere wenn auch noch Polizei und Feuerwehr mit Tatuetata durchgefahren kommen!

Heute haben wir wieder mal die Seele baumeln lassen und waren bei gutem, aber kaltem Wetter am Fluss und in Christchurchs Botanischen Garten spazieren. Und, da es den Kiwis ja nicht kalt ist, konnten wir im besagten Botanischen Garten auch eine „Open-Air“- Trauung beobachten – bibber,bibber!!