Skyline Sydney von Watons Bay aus gesehen

Langsam deutsche Resozialisierung

Sydney, Australien

Hallo Ihr Lieben, nun aus Sydney in OZ(Australien)! Schweren Herzens haben wir von NZ Abschied genommen. Wir haben unsere letzten Tage in Christchurch verbracht und unsere Spuren in in NZ verwischt. So haben wir unser Bankkonto aufgeloest. War schon ein bloedes Gefuehl, als der nette Herr am Bankschalter einfach, schnipp schnapp, unsere Bankkarten zwecks Entwertung zerschnitten hat!

Nach OZ hatten wir einen ziemlich guten Flug mit Emirates. An dieser Stelle: Hier wird man richtig verwoehnt – so laesst es sich in der Luft leben!

Sydney ist eine Stadt der Superlative! Einfach nur Mega! Hier leben 4 Mio Menschen, soviel wie in ganz NZ. Mit dem Backpacking muss man sich in OZ auf andere Verhaeltnisse einstellen. Die Hostels sind alle groesser und wesentlich teurer (wie Sydney an sich auch) und teilweise richtig schaebig! Aber naja – Augen zu und durch! Manchmal hat man wirklich den Eidruck, man landet in so einem schlechten Stundenhotel aus irgend einem Film…
Aber Sydney ist fantastisch und heute haben wir den zweiten Sonnentag hier. Ueberall laufen die Menschem topmodisch im Sommerlook herum oder baden an den Straenden. Von der Stadt haben wir in den letzten 4 Tagen nur einen Bruchteil gesehen, obwohl wir die ganze Zeit mit U-Bahn, Faehre und gut zu Fuss unterwegs waren. Beeindruckend ist natuerlich die Oper, den Darling Harbour und die Harbour-Bridge. Ueber letztere sind wir sogar gelaufen. Wie gesagt, die Stadt ist einfach nur Mega: Ueberall Wolkenkratzer, verstopfte Strasse, viele Menschen. Aber trotzdem sauber und gruen. Uns hat die exotische Vogelwelt hier in der Stadt schon begeistert: Ind den Baumen sitzen Papageien, die einen mit Blueten bewerfen und auf den Wiesen sitzen immer Mal Kakadus herum – und das ist bei weitem noch nicht alles.

Uebrigens werden wir hier so langsam wieder resozialisiert: Es gibt einen Aldi, in dem man sogar Butterspekulatius und Aachener Pralinen kaufen kann. Im Backpacker laeuft ab und zu Xavia Naidoo und Deutsche gibt es hier eh wie Sand am Meer (noch viel schlimmer als in NZ!!!). Wir hatten diesbezueglich auch eine furchtbar nette Begruessung von einem voellig ungebildeten Kassierer im Supermarkt: Er fragte uns naemlich, ob wir Deutsche seien und ob wir Hitler moegen wuerden. Wir wuerden naemlich so aussehen… Nach einer heftigen Diskussion (ergebnislos) haben wir beschlossen, hier nicht mehr einkaufen zu gehen.

Heute Nachmittag verlassen wir die Grossstadt und fahren nordwaerts zur Byron Bay (suedlich von der Golden Coast und Brisbane). Dort werden wir ab Mittwoch eine Woche lang wwoofen. Danach – mal sehen. In Australien sind die Entfernungen einfach nur riesig!