Samoakarte

Gedanken zu Samoa

Samoa war eigentlich nie wirklich in unserem Auslandsjahr Neuseeland 2006/07 geplant. Aber nachdem wir so viele Backpacker getroffen haben, die von den Inseln Fiji, Cook Islands und Samoa geschwärmt haben, entschlossen wir uns dann auch diesen Südseetraum zu erfüllen. Nie mehr wären wir so „preiswert“ an diese Inseln herangekommen. Und keiner plant für 14 Tage Urlaub mal gut 33h reine Flugzeit ein, um auf einer Südseeinsel zu hocken.

Samoa ist zwar mit drei Stunden Flugzeit (ab Neuseeland) die am weitesten entfernte Inselgruppe der polynesischen Inseln, war aber für uns die preiswerteste Alternative um mal am weißen Strand unter Kokospalmen zu faulenzen.

Außerdem springt man nebenbei noch über die internationale Datumsgrenze. Soll heißen: Fliegt man von Neuseeland nordöstlich nach Samoa, hat man die Chance ein- und denselben Tag zweimal zu erleben. Das sollte man allerdings auch bei der Buchung von Unterkünften beachten, denn sonst passiert einem das Gleiche wie uns: Man kommt einen Tag zu früh in der Unterkunft an und wird zur Kasse gebeten!

Samoa ist eine andere, eigene und für uns so fremde Welt. Auf den tropischen Vulkaninseln Upolu und Savaii leben 120.000 Menschen in einfachsten Verhältnissen. Apia ist die Hauptstadt und noch heute erkennt man im Staatsmuseum den ehemaligen deutschen Kolonialeinfluss. Gezahlt wird in Tala, abgeleitet aus dem deutschen Wort Taler.

Faszinierend ist auch der tiefe Glaube der Einheimischen. Es gibt in Samoa rund 1000 Kirchen aller Glaubensrichtungen und noch heute kann man Missionare mit Fahrrädern durch das Land ziehen sehen. Der Sonntag und Feiertage sind heilig – manche Dörfer sind an diesen Tagen sogar für fremde Besucher verboten.

Alles wird importiert und ist somit teuer: Für einen alten Van ohne Sitze und Rost an allen Ecken zahlt man hier ca. 1500 € (!!!). Überhaupt gilt bei den Autos das Prinzip Hoffnung. Angebaut und exportiert werden nur Bananen, Kaffee (eine geschmackliche Grenzerfahrung für uns Europäer) und Papayas.

Doch lest einfach selbst, wie wir unsere Woche auf Samoa verbracht haben … im kommenden Reisebericht „Mitten im Pazifik

Samoa