Funchal

Funchal – Inselhauptstadt Madeiras

Funchal ist die Hauptstadt der Insel und begeistert uns besonders mit den schmalen Gassen der Altstadt, welche von Cafés und kleinen Krämerläden gesäumt sind. Uns fällt sie südländische Kultur auf: In der heißen Mittagszeit erlischt das öffentliche Leben. In den Metzgerläden werden (ganze) halbe Schweine & Geflügel angeboten  – anders als bei uns, wo nicht mehr erkennbar ist, von welchem Tier eigentlich das Fleisch in der sterilen Plastikverpackung stammt.

Ein besonderes Highlight ist dabei auch der Wochenmarkt in der alten Markthalle mitten in Funchal. In der „Mercardo dos Lavrados“ werden alle nur erdenklichen exotischen Früchte feilgeboten. Schon allein die riesigen Auslagen der Händler lassen uns das Wasser im Mund zusammenlaufen. Im unteren Teil der Markthalle befindet sich ein Fischmarkt, auf dem es täglich frischen lokalen Fisch gibt. Was uns dabei auffällt ist dabei die geringe Artenvielfalt der Fische auf den Theken: Es gibt vor allem Tunfisch und Degenfisch. Letzterer ist ein Fisch, der nur in der Tiefsee um Madeira herum existiert und sinnbildlich wie ein langer, schwarzer Degen aussieht. Für uns wirkt der Fisch eher wie ein unappetitliches Urzeittier, der uns auch mit seinem buttrigen Geschmack nicht wirklich begeistern kann.

Funchal ist außerdem das Zentrum für den Madeira-Wein, einer schweren und süßlichen Leckerei, die dem Portwein sehr ähnlich ist. In Funchal kann man sich eine der alten Weinfabriken ansehen – schon die alten Gebäude sind diesen Besuch wert.