Typisches Kiwi-Bild - ein alter Schuppen in der Landschaft

Erste Woche in Neuseeland

Oneroa (Waiheke Island), Neuseeland

Ich (Anne) sitze gerade hier an einem warmen Feuerchen im Gartenhaus unserer Unterkunft auf Waiheke Island und lasse unsere ersten Tage in Neuseeland Revue passieren:

Am 7.10.09 abends 21Uhr in Hongkong gestartet, sind wir am 8.10.09 um die Mittagszeit sind wir in Auckland, Neuseeland angekommen und waren am Airport gleich erstmal damit konfrontiert, dass zur Zeit die Busfahrer in Auckland streiken. Das hieß, das wir zwar schon per Bus erst einmal in die Stadt hinein kamen, aber nicht genau nach Parnell, der Ortsteil, in dem unser Backpacker, die City Garden Lodge, liegt. Somit haben wir uns an der nächstliegenden Haltestelle, die dieser Bus noch angefahren ist, rausschmeisen lassen und sind noch ca. eine halbe Stunde zum Backpacker gefußt. Zum Glück führte unser Weg mitten durch den Auckland Domain (großer Park). Außerdem mussten unsere Backpacks gleich beweisen, dass sie diesmal „leicht“ genug sind, um von uns mal so eine Strecke getragen zu werden.

Wie auch das letzte Mal sind wir natürlich zur Mittagspause angekommen und haben bis 4Uhr Nachmittags erst einmal im Vorgarten abgehangen bis der Host des Backpackers wieder da war und wir unser Zimmer beziehen konnten. Und siehe da, wir haben wieder „unser“ Zimmer bekommen, toll! Insofern fühlten wir uns in der City Garden Lodge gleich wieder ein bisschen „heimisch“, allerdings irritierte uns das viele deutsch, dass dort gesprochen wurde. Ca. 2/3 der Leute dort schienen Deutsche zu sein, so dass man eben mehr deutsch als englisch gehört. Entsprechend war das Verhalten der Leute – nicht ein „How is it going?“, sondern ein relatives Fremdeln war angesagt. Dies war ein bissl enttäuschend für uns.

Die ersten Tage in Auckland haben wir eigentlich nur damit zugebracht uns auszuruhen. Zwischenzeitlich waren wir mal in der Stadt, um ein bisschen die Outdoorläden zu erkunden. Dies war ohne Bus (noch immer im Streik!) schon ganz schön anstrengend. Auch haben wir ein kleines Reserve, ein kleiner Park, nur ein paar hundert Meter vom Backpacker entdeckt. Dies war wie ein kleiner Dschungel inmitten der Stadt – Nikaupalmen, Riesenfarne, Vogelgezwitscher – einfach herrlich. Einmal haben wir den halben Vormittag noch im Bett verbracht, weil es draußen Bindfäden geregnet hat. Und wir haben die Zeit genutzt unsere Hongkong-Tage  aufzuarbeiten und dabei das kostenlose Wifi genossen.

Am Sonntag, den 11.10, ging es auf nach Waiheke. Seit unserer Ankunft der erste strahlende Sonnentag, wie es es sich eben für einen Inseltrip gehört.Hier in der Fossil Bay Accomodation angekommen, waren wir erst einmal wieder begeistert. Ein echter Glücksgriff, den wir noch von zu Hause aus im Internet gemacht haben. Dies hier ist eine Farm mit fünf beteiligten Häusern, einem Rudolf Steiner Kindergarten, vielen Enten und Hühnern, außerdem Pukekos und Tuis. Unsere Cabin ist umrangt von Rosen und sehr knuffig. Im Innenhof steht ein großer Olivenbaum, außerdem ein Rosenbaum (! – kein Bäumchen, ein Baum!). Küche und Wohnbereich sind in einer Art Gartenhaus untergebracht. Dies ist am Tag, wenn die Sonne scheint, herrlich, am Abend wiederum aber a…kalt, doch dafür gibt es ja ein Feuerchen (wie anfangs erwähnt).
Noch am Nachmittag sind wir auf Erkundungstour gegangen und zu einer kleinen Bucht (Fossil Bay) hinab gestiegen. Um dort hin zu kommen, war erst einmal ein bisschen klettern mit einem Seil angesagt. Unten erwartete uns Einsamkeit und Meeresrauschen…

Am Montag haben wir unseren ersten kleinen Walk gemacht, bei dem wir insgesamt gerade mal drei Leuten begegnet sind. Der Weg führte uns unmittelbar entlang der Küste und führte uns bergauf und -ab. Bis wir unsere großen Walks auf der Südinsel machen können, müssen auf alle Fälle noch mehrere solcher machen, um zu üben. Wir hatten außerdem fantastische Aussichten auf das Meer und konnten einfach wieder die Natur Neuseelands spüren.

Heute haben wir das von der Insel erkundet, was per Bus möglich ist und dabei festgestellt, dass Waiheke Island gar nicht so sehr die Insel mit den tollen weißen Stränden ist, wie wir dachten. Eigentlich gibt es nur 2 große tolle Sandstrände, gleich hier bei uns um die Ecke und ca. 10km entfernt. Der Rest sind viele kleine Buchten mit Steinchenstrand. An dem 10km entfernten Strand in Onetangi waren wir heute und haben bei einem Spaziergang mal wieder das Meer genossen und erstes Strandgut gesammelt:-)

Morgen wollen wir nochmal einen kleinen Walk machen und am Donnerstag nehmen wir unser Mietauto auf und werden ins Northland nach Kerikeri fahren. Dort werden wir Kate & Duncan treffen, ein englisches Pärchen, das wir das letzte Mal in Neuseeland kennen gelernt haben und welche uns zu Freunden geworden sind. Kurz nach unsere Ankunft in Auckland erhielten wir von Kate eine Mail, dass die beiden nun die Erlaubnis erhalten haben für mindestens zwei Jahre in Neuseeland zu bleiben. Was haben wir uns gefreut!! und kurzerhand unsere Pläne umgeschmissen (eigentlich wollten wir nicht nochmal ins Northland) und beschlossen die beiden nach Waiheke Island zu besuchen.