Entspannen am Ngapali Beach

Entspannen am Ngapali Beach

Ngapali Beach, Myanmar

Schlechtes Wetter in Yangon verzögert unseren Weiterflug nach Ngapali Beach. Obwohl wir mehrfach vor derartigen Verzögerungen gewarnt wurden, überrascht uns die Verspätung doch ziemlich. Denn anders als auf unseren heimischen Flughäfen gibt es auf den meisten Regionalflughäfen in Myanmar rein gar nichts zu tun, außer vielleicht einem entspannten Spaziergang auf dem Vorfeld oder das Schreiben von mitgebrachten Postkarten.

Unser Hotel - die Yoma Cherry Lodge

Unser Hotel – die Yoma Cherry Lodge

Später als gedacht erreichen wir deshalb unser Hotel im Linthar Village.  Die Unterkunft liegt dirket am weißen Sandstrand unter unzähligen Kokospalmen. Von unserem Zimmer aus können wir das Meeresrauschen hören. Wir befinden uns in einer kleineren Bucht oberhalb des eigentlichen Ngapali-Beach und damit mitten in einem kleinem Fischerdorf und fernab des eigentlichen Touristenortes.

Noch am gleichem Tag wagen wir uns auf der Haupstraße in das nächste Dorf in Richtung Hauptstrand, was sich als eine schlechte Idee entpuppt. Überall wird gebaut, es ist extrem laut und staubig. Als Fußgänger beschleicht uns ständig die Angst, von einem der großen Busse und LKW erfasst zu werden. Um so sagenhafter erscheint es uns, als wir in diesem Chaos entdecken, wir hier Straßen gebaut werden: Dirket neben der einspurigen Straße sitzen mehrere dutzend Frauen, die Steine per Hand (!) in die richtige Größe zerschlagen um damit die Straße auszulegen. Verfüllt wird das ganze dann mit Staub und einer Teerschicht – fertig ist die neue Fahrbahn.

Die nächsten Tage hier verbringen wir mit faulenzen, lesen, schwimmen, Postkarten schreiben und langen Strandspaziergängen. Während eines ganztägigen Spazierganges am Hauptstrand lassen wir uns in einem der zahlreichen „Massagesallons“ direkt am Strand verwöhnen. Uns fällt auf, dass die Hotels hier teilweise verweist und irgendwie leer wirken – vermutlich die Auswirkungen der endenden Touristensaison.

Muscheln sammeln mit den Kindern

Muscheln sammeln mit den Kindern

Viel Spaß haben wir mit einer Meute von Kindern, die eines Morgens beschließen, mit uns auf Muschelsuche zu gehen. Mit einem Lachen bringen sie uns immer wieder neue Schätze aus dem Sand und legen sie in unsere ohnehin schon überfüllten Hände und Hosentaschen. Die Kinder begleiten uns von einem Ende der Bucht bis zu unserem Hotel. Fast wird uns die Sitauation schon unheimlich, als die Truppe plötzlich direkt neben unserem Hotel vor der kleinen Statue einen Buddhas auf die Knie im weichen Sand fallen und ihre Hände zum Gebet falten. Keine fünf Minuten später ist die Kinderschaar wieder auf dem Rückweg zum anderen Ende des Strandes.

Viel zu schnell endet unsere Zeit hier am Ngapali Beach und damit leider auch unsere Zeit in Myanmar. Von Ngapali fliegen wir zurück nach Yangoon um noch am gleichen Tag unsere Heimreise mit Zwischenstop in Bangkok  anzutreten.